Wie Suchmaschinen unsere Realität mitkonstruieren

Wie oft nimmst du noch den Weg in die Bibliothek oder zu deinem eigenen Bücherregal mit Omas und Opas alter Brockhaus-Reihe auf dich? Und wie oft greifst du zu deinem Smartphone, da es (fast) immer Zugriff hat auf die größte Online-Suchmaschine? Statistiken zeigen, dass das Zeitalter der Bibliotheken wie abgeschafft scheint und wir Suchmaschinen wie Google als Marktführer immer mehr Bedeutung in unserem Alltag beimessen. Doch wie funktionieren diese Suchmaschinen bei all der Informationsüberflutung und welche Macht haben sie bei der Konstruktion unserer Realität?


Schon vor hundert Jahren – zu Zeiten, in denen es noch kein Internet gab, sich jedoch die „Wissensgesellschaft“ bereits etablierte – sah der Kultursoziologe Georg Simmel eine Bedrohung des individuellen und allgemeinen Wohlergehens in der großen Menge an Informationen, die der breiten Gesellschaft zugänglich wurde. Es überfordere die Aufnahmefähigkeit des Einzelnen und erschwere es, sich mit dem gelernten Wissen in Beziehung zu setzen, geschweige denn diesem einen Sinn zu geben (Wampfler, 2019). Das scheint plausibel, führt das Internet durch „die Verknüpfung einzelner Dokumente durch Hyperlinks, Metadaten und Tags […] zu einer vernetzten und prinzipiell unabgeschlossenen Lektüre“ (Löscher, 2018). Wie soll man sich also im Rahmen dieser Informationsüberflutung orientieren und eine Ordnung erkennen?

Macht der Algorithmen

Ein Glück, müssen wir auf unsere heiß geliebten (oder verteufelten?) Suchmaschinen wie Google, Yahoo, Bing etc. nicht mehr verzichten. Die Bandbreite ist groß, doch die Funktionsmechanismen sind oftmals gleich. Sogenannte Algorithmen helfen den Sortierungs- und Filtrierungsinstanzen dabei, die jeweiligen Wissensordnungen ganz nach den Interessen und Profilen seiner User auszulegen – durch Datensammlung. Hierbei entsteht aber auch schon die erste Herausforderung in der Nutzung dieser Plattformen: sich nicht mit voreiligen, schnellen Ergebnissen zufriedengeben um ein bloßes Graben an der Oberfläche zu vermeiden. Könnte schwerfallen, wenn uns Usern durch Algorithmisierung sofort unsere erhofften Ergebnisse angezeigt werden (Wampfler, 2019). Dieser Filterblaseneffekt scheint wie ein perfekter Nährboden für die Verbreitung von Fake News und Verschwörungstheorien.

Ein weiterer bekannter Mechanismus ist der Page-Rank-Algorithmus, der maßgeblich zu unseren Google-Treffern beiträgt (Stalder, 2019). Der Inhalt einer Internetseite spielt kaum mehr eine Rolle, lediglich die Klickzahlen bringen die Seite als eine „relevante“ hervor und lassen sie in der Trefferliste nach oben schnellen. Stalder spricht von einer „Substitution des qualitativen Kriteriums ‚Relevanz‘ durch das quantitative Kriterium ‚Popularität‘.“ (ebd.) Etwa zwei Drittel aller User klicken auf den ersten Treffer, etwa 95% der User schauen nicht mehr als die ersten zehn Treffer an.

SEO-Wissen: Deutliche Mehrheit klickt auf den ersten Treffer. (Grafik: Sistrix/Beus) https://t3n.de/news/seo-nutzer-suchergebnisse-650974/ , Stand: 22.06.2020)

Der eine holt sich seine Informationen über herkömmliche Medien, der andere über das Internet. Wir können jedoch festhalten, dass der Großteil, etwa 89%, das Internet nutzt (Statista, Stand 2019) und wenn wir ehrlich zu uns sind, ist es doch für jeden bequem, eine Antwort auf eine Frage schnell bei Google zu suchen, statt konventionell in der 25.000-Seiten-Enzyklopädie nachzuschlagen. Die Frage ist auch nicht danach, wie oft oder wann oder wo oder … wir diese Suchmaschinen nutzen, sondern wie wir mit den darin gelieferten Informationen umgehen.

Durch die Algorithmisierung und das Singularisieren der User in individuellen Profilen kommt den Suchmaschinen nämlich insofern eine Macht zu, als dass sie Einfluss darauf nehmen, welche Informationen uns erreichen und wie wir im Umkehrschluss dadurch unsere Welt wahrnehmen und unsere „Realität“ konstruieren. Doch gibt es überhaupt irgendwo eine objektive „Realität“ in dieser Welt? 

Weiterführende Literatur und Quellen

Löscher Jens. (2018) Die neuen Gelehrten des Netzes https://www.tagesspiegel.de/wissen/digitale-wissenskultur-die-neuen-gelehrten-des-netzes/21257548.html (Stand: 22.06.2020)

https://www.klicksafe.de/fileadmin/media/documents/pdf/Broschren_Ratgeber/Rechercheratgeber.pdf (Stand: 22.06.2020)

Wampfler Philippe. (2019) Macht im Netz- Vom Cybermobbing bis zum Überwachungsstaat. Für die Sekundarstufe. Texte und Materialien für den Unterricht; Reclams Universal- Bibliothek Band15078, Reclam Verlag


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search